Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) widmet sich bereits seit 2008 der nachhaltigen Nutzung der Elektromobilität und hat diese innovative Technologie zu einem der Schwerpunkte ihrer politischen Arbeit gemacht. Denn für Hessen als Transitland und Logistikstandort ist Mobilität einer der wichtigsten Standortfaktoren. Zugleich gilt es, die Herausforderungen des Klimaschutzes zu bewältigen. E-Mobilität nimmt dabei eine wichtige Rolle ein.
Mit der Initiative „Strom bewegt – Elektromobilität Hessen“ wurden bereits viele Projekte und Programme auf den Weg gebracht. Wissenschaftliche Projekte werden unterstützt, Ladestationen an öffentlichen Liegenschaften errichtet und Anreize zur Nutzung von E-Fahrzeugen geschaffen. Im Zeitraum 2012 bis 2016 hat das Land Hessen bereits Angebote zur Elektromobilität mit rund 6,8 Millionen Euro gefördert.  Auch zukünftig werden mit hessischen Landesmitteln Projekte zur Elektromobilität in Hessen gefördert.
Das HMWEVL fördert im Jahr 2016 insgesamt sieben Projekte und stellt dafür rund 700.000 Euro zur Verfügung. Aktuell hat das HMWEVL neben dem Projekt eKommunal das neue Ausbildungsprogramm eLotse auf den Weg gebracht. Ziel des Programms ist es, die Kompetenzen der Kommunen im Bereich der Elektromobilität zu stärken.

Weitere Informationen unter:
http://wirtschaft.hessen.de/verkehr/elektromobilitaet-hessen
 
strom-bewegt-1.jpg

ENTEGA

Der Darmstädter Energieversorger ENTEGA bringt die Elektromobilität in Hessen voran! Das Unternehmen unterstützt nicht nur als Förderer Aktionen des Landes, sondern engagiert sich auch selbst auf diesem Gebiet.
 
Als Mitglied des Darmstädter Netzwerkes Elektromobilität setzt sich ENTEGA beispielsweise für den Austausch von Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft ein. Mittlerweile umfasst das Netzwerk über 130 Mitglieder aus den unterschiedlichsten Unternehmen, Institutionen und Behörden. Regelmäßig organisiert dieses Netzwerk den Tag der Elektromobilität in Darmstadt.
 
Weiterhin bietet ENTEGA seinen Kunden eine Ladekarte für Elektrotankstellen. Mit dieser Karte erhalten die Kunden Zugang zum Verbund „Ladenetz“, einem der größten Netzwerke von Stromtankstellen. Damit können sie europaweit an rund 7.500 Ladepunkten unbegrenzt Strom tanken. Außerdem fördert ENTEGA die Anschaffung eines neuen Elektroautos mit einer Prämie von 500 Euro.
 
ENTEGA setzt sich auch für den Ausbau der Ladeinfrastruktur ein. Viele Kommunen, Firmen oder Privathaushalte hätten gerne eine eigene Ladesäule vor Ort. Sie scheuen aber die Investitionskosten oder es fehlt ihnen am notwendigen Know-how. Hier schafft ENTEGA Abhilfe. Im Rahmen eines Rundum-sorglos-Paketes kümmert sich das Unternehmen um alles – von der Installation über die Wartung bis hin zum Betrieb der Stromtankstelle. Der Kunde zahlt dafür einen monatlichen Festbetrag oder er kann auf Wunsch die Ladestation direkt erwerben. Privatkunden von ENTEGA erhalten beim Kauf einer ENTEGA Ladestation (Wallbox) einen Zuschuss von 100 Euro.

Weitere Informationen unter:
www.entega.de

Die Initiative Strom bewegt

Unter der Dachmarke „Strom bewegt“ bündelt die Hessische Landesregierung bereits seit 2007 alle Aktivitäten zur Elektromobilität.
In Hessen wurden alleine bis 2016 Projekte aus Bundes- und Landesmitteln zur Sichtbarkeit und Erfahrbarkeit der Elektromobilität von über 40 Mio Euro investiert.
Hierunter elektromobile Anwendungen am Flughafen Frankfurt, Förderung von Handwerksunternehmen bei der Erprobung, Förderung von Landesdienstellenfahrzeugen, Erprobung von Elektromobilität in Hessischen Kommunen, Forschung und Begleitforschung, Schulung und Lehre und vielen weiteren Projekten.
Mit Errichtung der Geschäftsstelle bei der HA Hessen Agentur GmbH hat eine weitere Intensivierung und Fokussierung der Aktivitäten in Hessen stattgefunden.
Mit den Aktivitäten werden grundsätzlich zwei wesentliche Ziele verfolgt: Zum einen sollen die hessischen Unternehmen als Leitanbieter für die Elektromobilität gestärkt und entwickelt werden. Zum anderen soll Hessen auch Leitmarkt für die Elektromobilität sein. Hierzu sollen Kommunen bei der Umsetzung der Elektromobilität verstärkt unterstützt werden.

Weitere Informationen unter:
https://www.strom-bewegt.de/

Bundesverband eMobilität e.V. (BEM)

Der BEM setzt sich dafür ein, die Mobilität in Deutschland mit dem Einsatz Erneuerbarer Energien auf Elektromobilität umzustellen. Zu den Aufgaben des BEM gehört die Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Ausbau der Elektromobilität als nachhaltiges und zukunftsweisendes Mobilitätskonzept und die Durchsetzung einer Chancengleichheit bei der Umstellung auf Elektromobilität. Um diese Ziele zu erreichen, vernetzt der BEM die Akteure aus Wirtschaft, Politik und Medien miteinander, fördert die öffentliche Wahrnehmung für Elektromobilität und setzt sich für die notwendigen infrastrukturellen Veränderungen ein.

Weitere Informationen unter:
www.bem-ev.de

Der Hessische Städtetag

Der Hessische Städtetag unterstützt das das Projekt eKommunal- Elektromobilität bewegt. Denn die Förderung der Elektromobilität trägt dazu bei, die Lebensqualität in Städten und Gemeinden durch reduzierte Lärm- und Schadstoffemissionen des Verkehrs zu erhöhen“, erklärt der Direktor des Hessischen Städtetages, Dr. Jürgen Dieter.
Im Bereich Elektromobilität versteht sich der Hessische Städtetag ebenso wie in allen anderen kommunalen Aufgabenfeldern als Interessenvertreter und Multiplikator. Mit diesem Verständnis begleitet
der Verband das Thema Elektromobilität seit 2010 sehr intensiv.
Der Hessische Städtetag ist der Verband der kreisfreien Städte und kreisangehöriger Städte und Gemeinden in Hessen. Er bündelt die Interessen von 72 Städten und Gemeinden in Hessen. Dem Hessischen Städtetag gehören alle fünf kreisfreien Städte Hessens, alle sieben Städte mit Sonderstatus, die meisten der größeren kreisangehörigen Städte sowie kleinere Städte und Gemeinden an. In den Mitgliedstädten wohnen mehr als drei Millionen Mitglieder, also etwa die Hälfte der hessischen Bevölkerung.

Weitere Informationen unter:
www.hess-staedtetag.de

Der Hessische Landkreistag

Der Hessische Landkreistag ist der kommunale Spitzenverband der 21 Hessischen Landkreise. Die Förderung der Elektromobilität wird hier als wichtiges Zukunftsthema gesehen. Es verspricht neben einer umwelt- und klimafreundlichen Mobilität zugleich auch wirtschaftliche Wachstumsimpulse – insbesondere in ländlichen Räumen. Der HLT tritt deshalb dafür ein, die Einsatzbedingungen für Elektromobilität gleichberechtigt auch im ländlichen Raum zu erproben. Dort besteht eine besondere Abhängigkeit vom motorisierten Individualverkehr; gerade Pendler sind vielfach auf das Auto angewiesen. Zugleich wird der größte Teil der erneuerbaren Energien aber im ländlichen Raum gewonnen. Sinnvoll wäre es daher, regionale Energiekreisläufe einzurichten und den Strom dort, wo er gewonnen wird, auch für die Elektromobilität zu nutzen.
 Weitere Informationen unter:
 www.hlt.de

Der Hessische Städte- und Gemeindebund

Der Hessische Städte- und Gemeindebund schätzt die Bedeutung von Elektromobilität für seine Mitgliedsgemeinden und -städte hoch ein. Gerade kleinere Städte und Gemeinden sehen enorme Chancen in der Elektromobilität. Denn E-Fahrzeuge reduzieren nachhaltig die umweltbelastenden Wirkungen des Verkehrs und helfen den  Kommunen im ländlichen Raum den Mobilitätsanforderungen unserer modernen Gesellschaft gerecht zu werden.
Der HSGB stellt fest, dass die Ladeinfrastruktur inzwischen stärker verbreitet ist als die Elektroautos selbst. Im Rahmen einer Umfrage zur Elektromobilität des Deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Verbandes kommunaler Unternehmen von Oktober letzten Jahres, haben 62 Prozent der befragten Gemeinden und Städte angegeben, dass sie in den nächsten Jahren weitere Elektrofahrzeuge anschaffen wollen. Die Kommunen wollen nicht nur zeigen, was technisch, sondern was pragmatisch unter Alltagsbedingungen möglich ist. Städte und Gemeinden bringen das Thema voran – und das in den überwiegenden Fällen ohne staatliche Fördermittel. Der HSGB begrüßt daher sämtliche Aktionen, die hessische Städte und Gemeinden bei der Realisierung dieses Zieles unterstützen.

Weitere Informationen unter:
www.hsgb.de
© 2016